Samstag, 10. Juni 2017

636. Post. UMGEPFLUEGT berichtet jetzt standesgemäß

aus dem Lesefundesommerloch und in Zukunft 

Von einem Deutz. D.25.2 NG, Baujahr 1962 aus



 Vielleicht sieht man sich bei der Oldtimer-charitiy in Markbronn  am 11.6.2017 ?
falls nicht:
https://www.youtube.com/watch?v=Rah0PW3qC3s
 SOMMERPAUSE auf UMGEPFLÜGT...
                                                                                          SOMMERPAUSE
Wer sich auf den Feldern umschaut, hat längst gesehen: In puncto Lesefunde herrscht SOMMERPAUSE. Wenige, erste Felder sind abgeerntet, aber wo dies hier der Fall ist, sind keine Fundstellen bekannt und auch keine neuen zu erkennen. Zeit für Prospektionen mit dem Metalldetektor auf überplanten Flächen, die nicht auf UMGEPFLÜGT erscheinen, da sie im Auftrag der Denkmalpflege stattfinden. Veröffentlichungen sind nicht vorgesehen.
Wer manchmal denkt, in Blaubeuren und Umgebung leben sie nur in der Vergangenheit,
der könnte während der Festwoche ein Bisschen bestätigt werden---

Festumzug: Sicher sind einige Scheunenschätze zu sehen...

Der Schützenverein Sonderbuch zeigt die Albwasserversorgung vor der Ehmann'schen Albwasserversorgung:um 1800"

Fr' eis däd's des Wasser scho' no', aber s'Vieh sauft's nemme...."'

Zu den Feierlichkeiten aus Anlass des 750-jährigen Bestehens von Blaubeuren gibt es von Freitag an eine gute Woche lang zahlreiche Veranstaltungen und gute Unterhaltung in der Blautopf-Stadt.
Ein Höhepunkt ist der historische Festumzug
am , 16.7. 2017 ab 13.30 Uhr. Er beginnt an der Ecke Zeppelin-/Karlstraße nicht weit vom Blaubeurer Bahnhof entfernt, und führt mit viel Musik von Spielmanns- und Fanfarenzügen aus dem ganzen Land sowie mit schön geschmückten Wagen von Gruppen und Vereinen durch die Blaubeurer Altstadt. Wagen und Gruppen kommen fast ausschließlich aus den Teilorten, die ein reges Vereinsleben haben und auch einen schönen Zusammenhalt demonstrieren- Die Stadt ist Teil der gemeinsamen Identität und ehrenamtliches Engagement leistet hier oft mehr, als Bürokratie und die Frage nach der Reinvestition. Albwasserversorgung? Passend zu meinem blog zieht mein Deutz die "Ascher Hüle".
Im Dorfmittelpunkt von Asch befindet sich diese Hüle im Original, die früher vor allem als Viehtränke genutzt wurde und – neben Zisternen, wenigen Grundwasserbrunnen und einigen Feldhülen auf der Gemarkung – einen wichtigen Bestandteil der Wasserversorgung auf der Alb darstellte. Asch schloss sich 1875 der Albwasserversorgungsgruppe III an und wird seitdem über ein Pumpwerk am Blautopf versorgt, inzwischen mit Grundwasser aus einem Brunnen nahe Gerhausen.
Die Hüle dient heute als Löschwasserteich und im Winter als Eislaufbahn. Jedes zweite Jahr findet um sie herum das Ascher Hülenfest statt. Möglicherweise geht diese Form der Wasserversorgung bis in paläolithische Zeiten zurück und auch die neolithischen Bauern könnten bei der Viehzucht schon von natürlichen und künstlichen Hülen profitiert und diese Ansiedlungen erst möglich gemacht haben.

Scheunenschätze, Trachten, Pferde usw.  vom Festumzug 750 Jahre Blaubeuren






umgepflügt....

Sommerpause auf dem Acker. Zeit für Nostalgie




Stadtprominenz





Eichenfass aus der GERMANIA SONDERBUCH




LANZ Bulldog. Baujahr 1938

Ein Dieselross

Trachten von der Blaubeurer Alb




Teilort Asch

 Stadtgeschichte ohne Urgeschichte geht nicht: 40000 Jahre "Musikschule Geißenklösterle" und mit der Weltkulturerbestätte vor wenigen Tagen einen dicken Fisch an Land gezogen...

Teilort Weiler




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen